Was haben Sie von unseren „Kraftpaketen“ mit ETA-Titel?

Ob im Holz-, Treppen- oder Fensterbau – überall dort, wo es auf garantierte mechanische Eigenschaften und berechnete Werte ankommt, finden unsere ETA-zertifizierten Produkte Anwendung.

Aber was steckt eigentlich hinter ETA?
Die ETA (European Technical Approval) oder die Europäische Technische Zulassung ist ein anerkannter Nachweis zur technischen Brauchbarkeit eines nicht harmonisierten Bauproduktes im Sinne der Bauprodukterichtlinie der Mitgliedsstaaten der EU.

Durch eine Erweiterung der ETA-Zulassung sind wir nun in der Lage, viele zusätzliche Einsatzgebiete mit unseren ETA-zertifizierten Muffen abzudecken, beispielsweise durch reduzierte Randabstände oder kürzere Baulängen. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten!

Durch die vorgegebene Geometrie des Blendrahmens wird der Anwender mit dem Problem der geringen Randabstände konfrontiert. Diese Herausforderung konnte durch die alte ETA der RAMPA-Muffen SKL & BL nicht gelöst werden, da der Mindestabstand 3 x Durchmesser betrug und oftmals in der Realität nicht umgesetzt werden konnte. Durch Optimierung der Produkte konnte in zahlreichen Versuchen bewiesen werden, dass der entsprechende Randabstand auf 1,5 x Durchmesser reduziert werden kann und sich alle erforderlichen statischen Anforderungen erfüllen lassen. Dies wird durch die neue ETA-12/0481 bestätigt und zertifiziert.

Aufgrund dieser Neuerung ist es nun möglich, franz. Balkone bzw. Absturzsicherungen direkt in den Blendrahmen zu montieren. Dadurch bleiben eine aufwendige Montage im Mauerwerk sowie eine kostspielige statische Einzelabnahme erspart.

Waren vorher unsere ETA-zertifizierten Produkte lediglich für Nadelholz zugelassen, sind durch die erweiterte ETA-Zulassung nun auch zusätzlich zu Nadelhölzern wie z.B. Fichte und Kiefer auch Laubhölzer wie z.B. Eiche und Buche sowie Holzwerkstoffe (OSB, MDF, Multiplex- und Spanplatte) zugelassen.

Die vorgegebene Konterlattung gibt eine geringe Einschraubtiefe der Muffen vor. Diese Herausforderung konnte durch die alte ETA der RAMPA-Muffen SKL & BL nicht gelöst werden, da die Mindesteinschraubtiefe 3 x Durchmesser betrug und oftmals in der Realität nicht umgesetzt werden konnte.
Durch Optimierung der Produkte konnte in zahlreichen Versuchen bewiesen werden, dass die entsprechende Einschraubtiefe auf
1,2 x Durchmesser reduziert werden kann und sich alle erforderlichen statischen Anforderungen erfüllen lassen. Dies wird durch die neue ETA-12/0481 bestätigt und zertifiziert. Fassadenelemente können nun mit Muffen kürzerer Baulänge montiert werden.